Freier Mensch
NON-Profit Agentur
Energie-Spirale
Energetische Arbeit
Energieausgleich
Energetische Tipps
Gifte für den Körper
Kontakt
Impressum/Datensch.

 

Gifte für den Körper

 

Es gibt (gerade in der westlichen Welt) viele Dinge die unseren Körper schädigen, die wir aber dennoch (oft fast täglich) in unseren Körper aufnehmen. Viele Menschen ändern dies, sobald ihnen diese Wirkungen bewusst sind.

 

WICHTIG:

Sollten Sie ein Lebensenergie-Vernichtungsgerät (die meisten Menschen nennen es `Mikrowelle´) in Ihrem Haushalt haben, machen Sie das Ding bitte unschädlich! Bitte verschenken Sie ES keinesfalls an andere Menschen - schneiden Sie am besten das Stromzuführungskabel durch, damit ein weiterer Betrieb unmöglich gemacht wird.

"Warum?" fragen Sie sich jetzt bestimmt . . .

Die Mikrowelle (und auch das bei vielen Menschen so beliebte W-Lan!!!!) arbeitet mit aggressiver 2,4 Gigahertz Hochfrequenzstrahlung. Durch diese Strahlung, die während des Erhitzungsvorgangs Ihr Essen durchdringt, werden die im Essen gespeicherten BioPhotonen (Licht) und damit die Lebensenergie zerstört. Zusätzlich prägt sich diese Hochfrequenz als Schadinformation in Ihr Essen. Wenn Sie dieses Mikrowellen-Essen nun zu sich nehmen, schwingen sich Ihre Körperzellen, Ihr Zellwasser (Sie bestehen zu etwa 75% aus Wasser) und Ihr Blut auf diese Hochfrequenz-Schadinformation ein.

 

 

Vermeiden Sie bitte dringend die Aufnahme von:

Fluor (z.B. in Zahnpasta, Speisesalz, Fertiggerichten etc)

Fluorid ist eine der stärksten bekannten anti-psychotischen Substanzen. In 25 Prozent aller relevanten Beruhigungsmittel ist Fluorid enthalten. Sogar im Hitler-Regime wurde Fluor zur Verstandeskontrolle genutzt. Fluor ist ein hochagressives Nervengift. Es sorgt für einen niedrigen IQ und fördert die Entstehung von Krebs. Zusätzlich schaltet Fluor Ihre Zirbeldrüse ab (wird auch `Drittes Auge´ genannt), lässt diese schrumpfen und verkümmern. Die einwandfreie Funktion Ihrer Zirbeldrüse ist für Ihre Bewusstwerdung und Ihre Schwingungserhöhung extrem wichtig!

Aspartam (befindet sich in sehr vielen Getränken, Süßwaren und Light-Produkten)

Aspartam ist ein hochgiftiger Zuckeraustauschstoff. Bei seiner Verstoffwechslung entstehen gefährliche Nervengifte und insbesondere Formaldehyd, wodurch schwere Leberschäden und Krebs drohen.

Die Folgen von Aspartamkonsum sind: 

Gedächtnisverlust - Depressionen - Blindheit - Verlust des Hörvermögens - Angstzustände - Arthrose - asthmatische Reaktionen - Juckreiz und Hautirritationen - Schwindelanfälle - Zittern - Unterleibsschmerzen - Schwankungen des Blutzuckerspiegels - Brennen der Augen und des Rachens - Schmerzen beim Urinieren - Chronische Müdigkeit - Migräne - Impotenz - Haarausfall - Durchblutungsstörungen - Tinnitus (Ohrensausen) - verkümmertes Körperwachstum - Leberschäden - Menstruationsbeschwerden - Augenprobleme - Gewichtszunahme - Krebs - Gehirntumore - Epilepsie - Alzheimer - Multiple Sklerose (MS) - Parkinson etc, etc, etc!

 

Aluminium (z.B. in Speisesalz, Deodorants, Antitranspirants, Impfseren etc)

Aluminium nutzt Glutamat und Zitronensäure als Transportmedium um die Blut-/Hirnschranke zu überwinden und blockiert dann Rezeptoren im Gehirn - Demenz und Alzheimer sind dadurch vorprogrammiert. Wird es als Deodorant in den Achseln aufgetragen, behindert es die Körperentgiftung. Zusätzlich dringt das Aluminium in die Achsel-Lymphknoten ein und wird über das Lymphsystem im gesamten Körper verteilt.

Die Folgen von Aluminiumaufnahme in den Körper sind:

Lethargie - Willensschwäche - Selbstaufgabe - Demenz - Alzheimer - Knochenerweichung - Ulcus cruris (offenes Bein) - Arthrose - Hormonstörungen - Bandscheibenschäden - Säuglingstod - ADHS - Neurodermitis - Allergien - Asthma - Lernschwäche - Legasthenie - Morbus Crohn - Colitis Ulcerosa - Leberschäden - Krebs - Multiple Sklerose (MS) - Sonnenallergie  etc, etc, etc!

Bitte kaufen Sie möglichst keine Lebensmittel, die in Aluminium verpackt sind. Bitte lecken Sie ab sofort keinen Joghurtbecher-Deckel mehr ab! Verzichten Sie im Haushalt auf Alufolie. Nutzen Sie bitte auch keine Deodorants/Antitranspirants die Aluminiumsalze enthalten.

 

Glutamat (in vielen Fertigprodukten, Kartoffelchips etc)

Der industriell zugesetzte Geschmacksverstärker Glutamat ist kein Gewürz, sondern eine chemische Substanz, die unsere schützende Blut-/Hirnschranke problemlos überwindet und die Funktion des Stammhirns stört. Das Stammhirn (limbisches System) regelt neben den elementaren Körperfunktionen unsere Gefühlswahrnehmung und daher auch den Hunger. Durch die Störungen verursacht das Glutamat den Ausstoß des Stresshormons Adrenalin, wodurch wiederum für die Dauer von etwa 7 Stunden Ihr Immunsystem (der innere Regelkreis) abgeschaltet wird - Ihr Körper ist während dieser Zeit nicht mehr vor Viren, Bakterien, Mykosen, freien Radikalen und Parasiten geschützt! Als direkte Stresswirkungen können sich Magenschmerzen, Bluthochdruck und Herzklopfen bemerkbar machen und sensiblere Menschen bekommen durch Glutamat häufig Migräne-Attacken. Die Sinneswahrnehmung wird deutlich eingeschränkt und die Lernfähigkeit, sowie das allgemeine Konzentrationsvermögen, nehmen nach Einnahme von Glutamat bis zu mehrere Stunden lang nachhaltig ab. Bei Allergikern kann Glutamat epileptische Anfälle auslösen oder sogar zum Soforttod durch Atemlähmung führen. Beim Glutamat handelt es sich, neurologisch betrachtet, um ein Rauschgift. Es ist eine suchterzeugende Aminosäureverbindung, die über die Schleimhäute ins Blut geht und von dort direkt in unser Gehirn gelangt.

 

Säuernde Lebensmittel - die Ursache der meisten Gesundheitsprobleme

Die meisten Krankheiten und Beschwerden haben eine gemeinsame Ursache: Übersäuerung. Übersäuerung ist ein Zustand, der ganz zu Beginn eines jeden Leidensweges steht. Leider spürt man eine Übersäuerung anfangs nicht. Der menschliche Organismus versucht - oft über viele Jahrzehnte hinweg - eine bestehende Übersäuerung auszugleichen. Dabei zieht er basische Mineralien wie Calcium und Magnesium aus den Knochen, den Knorpeln, den Zähnen, dem Bindegewebe, dem Haarboden, den Sehnen und anderen mineralstoffreichen Körperbereichen, um die gefährlichen Säuren zu neutralisieren. Da mit der bei uns vorherrschenden mineralstoffarmen Ernährung niemals so viele Mineralstoffe im Körper eintreffen um diese Vorräte jemals wieder auffüllen zu können, entwickelt sich ein chronischer Mineralstoffmangel.

Als erste Symptome fühlt man sich anfangs "nur" ein wenig energielos, schlapp, müde und ohne jeglichen Antrieb. Im Laufe der Zeit entwickeln sich daraus die verschiedensten Leiden.

Die Folgen einer dauerhaften Übersäuerung sind:

Arthrose - Gicht - Nierensteine - Osteoporose - Herzinfarkt - Pilzinfektionen  etc, etc, etc!

Säuernde Lebensmittel sind:

Tierische Eiweisse aus Fleisch, Wurst, Fisch und Eiern - Milch und die meisten Milchprodukte  (Quark, Joghurt, Kefir, alle Käsesorten) - Teig- und Backwaren - Süßspeisen - Zucker aus Zuckerrüben - kohlensäurehaltiges Mineralwasser - Cola und andere Softdrinks - Kaffee - Alkohol - Nikotin - Synthetische Lebensmittelzusatzstoffe (wie Konservierungsstoffe, Farbstoffe, Glutamat, Süßstoffe (z.B. Aspartam)) - Seitan - stark verarbeitete Sojaprodukte - Fertigprodukte aller Art - schwarzer Tee - Früchtetee - Eistee - Fruchtsaft aus Konzentrat - kohlensäurehaltige Getränke - Proteindrinks - Milchshakes - Senf - Essig - Ketchup - Sauerkonserven  -  Honig  -  Speiseeis.

 

>>> weiter zu ` Kontakt ´ >>>

Kay Dittschar - Neustädter Str. 9 - 34628 Willingshausen
E-Mail: info@hopo-jin.de - Tel.: 06697-3429930 - Mobil: 015209849068 - Skype: kay.dittschar